Wir könnten Cookies verwenden und benötigen ggf. Zugriff auf einige Ihrer Browsereinstellungen. Klicken Sie auf die folgende Schaltfläche, wenn Sie unseren Datenschutzregeln freiwillig und jederzeit widerruflich laut EU Verordnung 2016/679 (DSGVO) zustimmen. Wir speichern bei regulärem Gebrauch unserer Webseite keinerlei ihrer persönlichen Daten und fragen auch keine von Ihnen an.

Details >

    
Arabellas Rat

Arabellas Rat

Über ein milliardenschweres politisches Netzwerk und eine Oper von Richard Strauss
Twitter Facebook Email Print     PDF 
Eher wenigen wird eine Oper von Richard Strauss mit dem Namen Arabella bekannt sein, die 1933 zum ersten Male in Dresden und ein Jahr später in London aufgeführt wurde. Zwei Schwestern im heiratsfähigen Alter sind darin auf der Suche nach adligen Ehemännern, doch werden deren Auserwählte nicht wirklich aufmerksam auf sie. Deshalb schreibt die eine Schwester heimlich im Namen der anderen Liebesbriefe an den von dieser bevorzugten Auserwählten, was für reichlich Verwirrung aber letztlich zu einem glücklichen Ende für alle führt.

Solch ein Arabella-Rat scheint mittlerweile nicht mehr nur auf Theaterbühnen der Welt beschränkt zu sein. Hinweise darauf gab es durch die Aufdeckung eines extensiven Netzwerkes für politisch linksgerichtete Ziele Anfang 2019. Selten ist eines mit solch weit verzweigten und massiv finanzierten Zusammenschlüssen aufgedeckt worden, wie jenes, dass über eine Organisation mit dem Namen Arabella Advisors mit Sitz in Washington, DC agiert.

Die Organisation ist eng verzweigt mit den vier ihr zugeordneten Fonds New Venture Fund, Sixteen Thirty Fund, Hopewell Fund und dem Windward Fund. Insgesamt verfügte Arabella Advisors von 2013 bis 2017 über eine fast schon ungeheuerliche Gesamtsumme von über 1,6 Milliarden US Dollar. Über Projekte und Beratungen hat die Organisation seit ihrer Gründung im Jahre 2005 Aktivitäten im Wert von mehr als $100 Milliarden (nicht Millionen) US Dollar betreut.

An die vier angegliederten genannten Gesellschaften und vielen kleineren Unterorganisationen werden Budgets verteilt, um sich neben für Wohltätigkeitsprojekte auch für alle nur erdenklichen politisch links-liberalen, links-extremen und zum Teil sogar links-terroristischen Ziele auch aus dem Umfeld der Hisbollah einzusetzen.

Die Liste der massiv gesponsorten und/oder geförderten Organisationen von Arabella Advisors ist lang. Insidern wird der eine oder andere Name aus den Medien bekannt sein. Einige der Gruppen werden immer wieder gerne eingesetzt, um z.B. auch konservative Journalisten in den USA vor deren Wohnorten zu belagern, Gegendemonstrationen zu jeglicher konservativer Veranstaltung zu organisieren und auch Einzelpersonen zu tyrannisieren, die man nicht mag.

Manche der Organisationen arbeiten eng mit Massenmedien zusammen, auch Kirchenorganisationen sind mit diesen verflochten. Im Jahre 2014 wurde durch eine $10 Millionen US Dollar Initiative, gemanaged von und durch Arabella Advisors, 4000 Verurteile aus Gefängnissen in Kalifornien entlassen. Unter anderem werden folgende Organisationen von Arabella Advisors unterstützt, oder sind über Umwege mit der Organisation verbunden:


Spendenempfänger und/oder -geber sind u.A. (direkt und indirekt):
MoveOn.org
ProgressNow
BlackPAC
OurRevolution
Mijente
Bread for the World
Battle Born Progress
Church World Service
Tides Organisation
German Marshall Fund of the USA
Planned Parenthood
Rockefeller Foundation
Open Society Foundation
Atlantic Philantropies

Über den Sixteen Thirty Fund ist Arabella Advisors auch indirekt gekoppelt mit dem nur neun Mitglieder zählenden Center for Community Action und welches wiederum mit der Tides Foundation verbunden ist. Diese unterstützt direkt eine Organisation mit Namen Council on American Islamic Relations (CAIR).

CAIR wiederum ist eine ausgesprochen interessante Organisation, die eine nähere Betrachtung wert ist, da ihr noch interessantere Organisationen aus dem Umfeld der palestinensischen Hamas-Organisation angegliedert sind, wie es im folgendem Video eindrucksvoll erklärt wird:



Auch Hillary Clinton unterstützte das Center for Community Action mit $1,75 Millionen US Dollar über die von ihr gegründete Organisation Priorities USA, um auf Latino-Wähler während der Präsidentschaftskampagne von 2016 Einfluss zu nehmen. George Soros' Open Society Foundation gab damals nochmal knapp $1,5 Millionen US Dollar dazu.

Die Atlantic Philantropies war ebenso mit dabei im Jahre 2016, eine Organisation, die seit Ihrer Gründung so um die $8 Millarden (nicht Millionen !) US Dollar für linksgerichtete Ziele in den USA, Australien, Bermuda, Kuba, Südafrika, Vietnam, sowie für Nordirland und Irland - hier insbesondere für die Gleichstellung der Homo-Ehe - verteilt hat.

Übrigens gibt es auch in Deutschland eine geographische Verbindung zu Arabella, die wohl eher reiner Zufall ist. In München auf der östlichen Isarseite gelegen liegt der Arabella-Park. In unmittelbarer Nähe dieses Platzes hat der deutsche Burda Verlag seinen Stammsitz. Die Clintons erfreuten sich übrigens bei deren Oktoberfestbesuch im Jahre 2018 auch an München. Dabei traf man sich mit fürstlichen Vertretern aus Deutschland und auch den Rothschilds aus England.

Geschätztes Vermögen der Rothschild Familie: $2 Billionen ($2,000,000,000,000)
Jahr 0
2021
5479
$1 Million pro Tag
$737 Milliarden
$2 B

Über den Einfluss der Rothschilds auf Politik und Gesellschaft wird immer wieder spekuliert, manche geben den Reichtum der Familie aus England mit über 2 Billionen Euro an, eine geradezu unvorstellbar hohe Summe. Würde ein Mensch seit der Kreuzigung Christi ca. im Jahre 30 n.Chr. jeden einzelnen Tag (nicht Woche, oder Monat) bis zum Jahre 2021 eine Summe von 1 Million Euro erhalten, so hätte diese Person bis heute lediglich etwas mehr als ein Drittel der Riesensumme von 2 Billionen erhalten.

Das allererste Oktoberfest war übrigens einmal eine Hochzeitsfeier des frischvermählten bayerischen Königs mit seiner Prinzessin. Ganz im Sinne von Richard Strauss' Oper Arabella. Auch dort wurden die beiden adligen Töchter am Ende vermählt. Ob sie glücklich wurden, weiß man natürlich nicht.








 
von Martin D., akkreditierter und unabhängiger, investigativer Journalist aus Europa, der derzeit an einem Buch über die Wandlung der Massenmedien in agendahafte politische Akteure schreibt.
Schreibe einen Kommentar:



Senden

Email Twitter Facebook Print


Für vertrauliche Infos und Hinweise: Kontaktieren Sie uns bitte unter news@sun24.news mit ihrer verschlüsselten Nachricht durch unseren PGP-Schlüssel (Hilfsmittel hier).







Artikel bewerten
    
Danke !
oder schreibe einen Kommentar
Senden