Wir könnten Cookies verwenden und benötigen ggf. Zugriff auf einige Ihrer Browsereinstellungen. Klicken Sie auf die folgende Schaltfläche, wenn Sie unseren Datenschutzregeln freiwillig und jederzeit widerruflich laut EU Verordnung 2016/679 (DSGVO) zustimmen. Wir speichern bei regulärem Gebrauch unserer Webseite keinerlei ihrer persönlichen Daten und fragen auch keine von Ihnen an.

    
Ein Münchner Populismus

Ein Münchner Populismus

Über den geistigen Sperrmüll des deutschen Establishments
Twitter Facebook Email Print     PDF 
Folgendes Video belegt sehr gut, welcher Populismus in der Stadt München um sich gegriffen hat und von dem sich selbst der Oberbürgermeister der Stadt (Reiter, SPD) hat einvernehmen lassen.

Zunächst gibt es einen Beitrag eines Herrn über einen Beschluss zur Flüchtlingsunterbringung.

Das interessante passiert dann im Anschluss seines Vortrages. Es antwortet Oberbürgermeister Reiter in einer Art und Weise, die man dann allerdings nur noch als einen ignoranten und egoistischen Populismus bezeichnen muss.

Nur um die Dinge klarzustellen, wir würden empfehlen, noch viel mehr Geld für Flüchtlingsunterkünfte auszugeben. Bis die Stadt vielleicht kurz vor dem Bankrott steht.



Sprecher: " ... es gäbe genügend Möglichkeiten, gerade in Sachen Unterbringungspolitik Geld einzusparen und nicht mit beiden Händen Geld zum Fenster hinaus zu schmeissen. Ich sage ihnen jetzt noch etwas: Sie nehmen gerne, gerade auch wenn es um die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden geht, Sie nehmen gerne die wirklich vollkommen ausgelutschte Vokabel Zivilcourage in den Mund. Aber Zivilcourage, Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, Zivilcourage wäre es, heute - auch gegen den Wind des Zeigeistes der einem vielleicht in Gesicht bläst - sich rückhaltlos, ohne wenn und aber, an die Seite seiner eigenen Bürger zu stellen und deren Interessen zu vertreten. Deren Interesse an einer sicheren Zukunft, deren Interesse an Lebensqualität, deren Interesse an öffentlichen Plätzen, wo man nicht - wie am Münchner Hauptbahnhof - sich Nachts sich nicht mehr hintraut, weil man dort Gefahr läuft, verprügelt zu werden oder mit Drogenkriminalität konfrontiert zu werden. Also das wäre Politik im Interesse der eigenen Bevölkerung. Aber das ist leider von Ihnen nicht zu erwarten, meine Damen und Herren, Sie werden auch, wie ich die Stadtpolitik hier einschätze, sie werden auch die nächsten 25 Standorbeschlüsse durchwinken, sie werden auch die nächsten Millionen für die Errichtung immer neuerer - wahrscheinlich bald überflüssiger Flüchtlingsunterkünfte - zum Fenster hinaus schmeissen. Aber das ist Politik auf Kosten unserer Zukunft, das ist Politik auf Kosten der nächsten Generationen, das ist letzten Endes Politik auf Kosten des sozialen und inneren Friedens in unserer Stadt. Was Sie betreiben, ist organisierte Verantwortungslosigkeit. Herzlichen Dank."

OB Reiter: "Ja, DAS EINZIGE SICHERHEITSRISIKO DASS ICH FÜR DIESE STADT SEHE FÜR DEN INNEREN FRIEDEN SIND SIE (!). Insoweit werden wir in München auch weiterhin keine Mauern bauen, auch wenn Ihnen das gefallen würde. Und leider HABEN SIE ES AUCH IN DER DEZEMBERSITZUNG NICHT SEIN LASSEN, IHREN GEISTIGEN SPERRMÜLL ZU VERBREITEN. Aehm, wir müssen uns daran gewöhnen müssen, weil wir im Gegensatz zu Ihnen Demokratie ernst nehmen und selbst solche Wortmeldungen einfach tolerieren. Gibts weitere Wortmeldungen ? Dass sehe ich nicht. Dann Frage ich zum Top nach Gegenstimmen. Gegenstimme von Alpha und Bia. Mehrheitlich beschlossen, mit großer Mehrheit so beschlossen. Dankeschön."







 
von Martin D., akkreditierter und unabhängiger, investigativer Journalist aus Europa, der derzeit an einem Buch über die Wandlung der Massenmedien in agendahafte politische Akteure schreibt.

Email Twitter Facebook Print


Für vertrauliche Infos und Hinweise: Kontaktieren Sie uns bitte unter news@sun24.news mit ihrer verschlüsselten Nachricht durch unseren PGP-Schlüssel (Hilfsmittel hier).







Artikel bewerten
    
Danke !
oder schreibe einen Kommentar
Senden